BSG Chemie Leipzig - BSC Freiberg


BSG Chemie Leipzig
2 : 0
(1 : 0)

BSC Freiberg
Datum
Sa, 19. 03. 2016, 15:00
Stadion
Leipzig, Alfred-Kunze-Sportpark
Besucher
1048
Schiedsrichter
  • Dirk Meißner (SV Eintracht Elster)
  • Alexander Kralisch (Assistent)
  • Franz Unger (Assistent)

Aufstellung

Christian Kotzbau

Manuel Wajer

Marko Trogrlic

Florian Felke

Andy MüllerKopfballtor in der 24. Minute

Daniel HeinzeKapitän

Benjamin SchmidtAuswechslung in der 63. Minute

Andre SchönitzAuswechslung in der 67. Minute

Maximilian HeyseAuswechslung in der 73. Minute

Tommy Kind

Sven Schlüchtermann

Martin HeydelKapitän

Marcel KrauseGelbe Karte in der 77. Minute

Tommy Gommlich

Maik Uhlig

Jan Gottschalk

Tom Fischer

Kevin Zielke

Henry Zielke

Rick RömmlerGelbe Karte in der 75. Minute

Florian BuchauAuswechslung in der 87. Minute

Florian KunertAuswechslung in der 72. Minute

Auswechselbank

Manuel Kienitz

Marcus WolfEinwechslung in der 67. Minute

Nikolas LudwigEinwechslung in der 63. Minute

Mirko JentzschEinwechslung in der 73. Minute

Marc Peisker

Sören Geiger

Gregor MichaelEinwechslung in der 72. MinuteGelbe Karte in der 85. Minute

Andre EngelEinwechslung in der 87. Minute

Falko Mönch

Trainer
Dietmar Demuth
Steve Dieske

Spielbericht

Von: Knut Berger (Freie Presse)

Trotz Pleite stimmt die Chemie

Mit 15 Ersatzspielern und viel Leidenschaft hat sich der BSC Freiberg bei Ligaprimus BSG Chemie Leipzig wacker geschlagen. Trainer Dieske sah sogar eine Torchance.

Henry und Kevin Zielke haben in dieser Saison durchaus schon für positive Schlagzeilen gesorgt. Während Henry bereits elf Tore markierte, traf sein Bruder Kevin bisher siebenmal - allerdings ausnahmslos in Punktspielen der zweiten Mannschaft des BSC Freiberg II in der Kreisoberliga.

Am Samstag musste das Duo mit weiteren Fußballern aus dem Kader der "Zweiten" eine Aufgabe ganz anderen Kalibers lösen. Der Grund: Zielke und Co. liefen zwei Etagen höher beim Spitzenreiter der Fußball-Landesliga, der BSG Chemie Leipzig, auf. Denn Trainer Steve Dieske musste durch Verletzungen, beruflichen Verpflichtungen sowie privaten Gründen gleich fünfzehn Kicker des Stammpersonals der ersten Garnitur ersetzen.

Und wie sich dann diese zusammengewürfelte Truppe in der Messestadt verkaufte, war aller Ehren wert, auch wenn sich Freiberg dem Ligaprimus 0:2 (0:1) geschlagen geben musste. Da die Konkurrenz aus dem Tabellenkeller keine bahnbrechenden Ergebnisse erzielte, bleibt der BSC trotz der Niederlage weiter auf einem Nichtabstiegsplatz. Dieske war nach der Dienstreise nach Leipzig trotz der erwarteten Niederlage zufrieden. "Ich kann dem kompletten Team nur Respekt zollen. Die Truppe hat eine starke Leistung abgeliefert, über 90 Minuten mit vollem Einsatz agiert, ein hohes Laufpensum abgespult und ist insgesamt sehr positiv aufgetreten", schätzte der Freiberger Coach ein.

Dass dabei die Platzherren im altehrwürdigen Alfred-Kunze-Sportpark gnadenlos das Zepter schwangen und haushoch überlegen waren, stellte für Dieske keine Überraschung dar. "Leipzig wurde seiner Favoritenrolle gerecht, war deutlich feldüberlegen und hatte geschätzt 90 Prozent Ballbesitz", berichtete der BSC-Coach. Er hatte seine Mannschaft defensiv eingestellt, agierte in der Abwehr mit einer Fünferkette und versuchte mit einem Vier-Mann- Mittelfeld, die Offensivaktionen der Leipziger einzudampfen. Dies zeigte durchaus den gewünschten Effekt. "Der Gegner spielte die Bälle nur quer und war als Tabellenführer größtenteils einfallslos. Die hoch in den Strafraum geschlagenen Flanken wurden entweder Beute der Abwehrspieler oder von Keeper Martin Heydel", sagte Dieske.

Dennoch sei ihm schon zeitig klar gewesen, dass seine Mannschaft dem starken Druck auf Dauer nicht standhalten könne. Per Kopf kassierte Freiberg das 0:1 (24.), fiel aber nach dem Rückstand keinesfalls in sich zusammen. "Wir gingen in den Zweikämpfen weiter bissig zur Sache und hatten durch Florian Kunert sogar vor der Pause eine Möglichkeit. Doch der Nachwuchsspieler zögerte zu lange", sagte Dies

"Leipzig wurde seiner Favoriten-rolle gerecht, war feldüberlegen und hatte geschätzt 90 Prozent Ballbesitz."

Steve Dieske  BSC-Trainer

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild auf dem Rasen nicht. Chemie startete einen Angriff nach dem anderen, die Gäste warfen sich immer wieder mutig in die Abwehrschlacht. Das 0:2 (70.) war für die Bergstädter dennoch nicht zu verhindern. "Torwart Heydel und der etatmäßige Stürmer Tommy Gommlich, der in diesem Spiel als Innenverteidiger agierte, klärten danach noch zwei, drei kritische Situationen", zählte der Coach auf.

"Ich kann das Lob für mein Team nur wiederholen. Es zeigte den nötigen Kampf, der für den Klassenerhalt notwendig ist. So leidenschaftlich wie gegen Leipzig müssen wir uns nun immer präsentieren," sagte Dieske. Er hoffe nun, dass seine angeschlagenen Akteure ihre Wehwehchen schnell auszukurieren, damit gegen Eilenburg in zwei Wochen der BSC erneut einen so couragierten Auftritt hinlegen kann.

Spielbericht des Gegners

Ticker

MinuteErgebnisHeimAktionGast
241 : 0Kopfballtor

Kopfballtor durch Andy Müller

 
631 : 0Auswechslung

Nikolas Ludwig kommt für Benjamin Schmidt

 
671 : 0Auswechslung

Marcus Wolf kommt für Andre Schönitz

 
701 : 0 
721 : 0 

Gregor Michael kommt für Florian Kunert

Auswechslung
731 : 0Auswechslung

Mirko Jentzsch kommt für Maximilian Heyse

 
751 : 0 

Gelbe Karte für Rick Römmler

Foulspiel

Gelbe Karte
771 : 0 

Gelbe Karte für Marcel Krause

Unsportlichkeit

Gelbe Karte
851 : 0 

Gelbe Karte für Gregor Michael

Foulspiel

Gelbe Karte
871 : 0 

Andre Engel kommt für Florian Buchau

Auswechslung

Bilder vom Spiel

Foto: BSC Freiberg/ag, BSG Chemie Leipzig

Video